Kategorien
Body

Kryolipolyse – Fett weg mit Kälte

Blog

Kryolipolyse - Fett weg mit Kälte

Fett weg mit Kryolipolyse

Die verschiedenen Fettdepots in unserem Körper

Viszeralfett (Fett um die Organe herum gelagert), dies können wir leider nicht mit Kryolipolyse behandeln, abhilfe schafft aber unsere EMShapeX® Behandlung.

Das Parallelfett (braune Fettzellen), die alle lebenswichtigen und lebenserhaltenden Funktionen erhalten, können wir auch nicht entfernen. Dies ist aber gut so!

Die Kryolipolyse Behandlung zielt auf das Subkutane (weisses) Fett ab, das vor allem durch zu vieles ungesundes Essen (vor allem Fett und Kohlehydrate) und wenig Sport entsteht. 

Diese klassischen Energiedepots des Körpers entstehen, wenn wir mehr Energie aufnehmen als wir verbrauchen. Einfach und kurz gesagt eine hohe Nahrungsaufnahme verbunden mit sehr wenig Bewegung.

Wirkungsweise Kryolipolyse

Die Kryolipolyse nutzt die stärkere Kälteanfälligkeit von Fettzellen im Vergleich zum umgebenden Gewebe. Ein Applikator wird am gewünschten Bereich angebracht, mittels Peltier-Technik auf eine Temperatur von −8 bis −10 Grad gebracht und kühlt das darunterliegende Fettgewebe auf etwa +4 bis +5 Grad ab. Ein Vlies mit Gel zwischen Haut und Applikator verhindert Erfrierungen. Die Fettzellen durchlaufen die sogenannte Apoptose und werden vom Körper abgebaut. Dadurch reduziert sich die Dicke der Fettschicht. Sensoren sind mit der Steuerkonsole verbunden und ermöglichen die Überwachung und Anpassung der Kühlung, zusätzlich wird das Gewebe während der Behandlung immer wieder mittels variablen Sogs an der Haut massiert.

Um einen optimalen Behandlungserfolg zu erzielen, sollten nach Anweisung des Herstellers entzündungshemmende Medikamente wie z. B. Voltaren oder Ibuprofen ca. vier Wochen nach der Behandlung nicht eingenommen werden. Sollten Schmerzen bestehen, ist Paracetamol ein Schmerzmittel mit wenig entzündungshemmender Potenz, welches eingenommen werden darf. Die Reduzierung der Fettpolster tritt nach 4–12 Wochen ein.

Nebenwirkungen

Nach der Behandlung können als Nebenwirkungen Blutergüsse, Hautrötungen und Taubheitsgefühle der Haut auftreten. Diese Nebenwirkungen halten in den meisten Fällen nicht länger als eine Woche an. 

Buchen Sie jetzt Ihre Kryolipolyse Behandlung mit Cryomed®

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp
Share on xing
Kategorien
Body

Nie mehr eine schwache Beckenbodenmuskulatur!

Blog

Nie mehr eine schwache Beckenbodenmuskulatur!

EMChairX Beckenbodentraining Beckenbodenmuskulatur

Was ist der Beckenboden?

Der Beckenboden ist eine Muskelplatte, die den Bauchraum und die Beckenorgane von unten abschließt und an seinen Rändern nach oben gebogen ist. Die Muskeln erstrecken sich vom Schambeinknochen bis nach hinten zum Kreuz- und Steißbein, seitlich setzen die Muskeln an beiden Sitzbeinhöckern an. Für den Enddarm, die Harnröhre und Scheide führen Öffnungen durch die Muskelplatte hindurch.

Beim Stuhlgang, Wasserlassen und bei Frauen beim Geschlechtsverkehr und der Geburt entspannen sich die Beckenbodenmuskeln. Auch der Damm ist ein Teil des Beckenbodens, er liegt bei Männern zwischen Hodensack und After, bei Frauen zwischen Scheide und After.

Welche Aufgaben hat der Beckenboden?

Ein kräftiger und gesunder Beckenboden ist wichtig für die Gesundheit, denn er

  • gibt den Bauch- und Beckenorganen Halt,
  • unterstützt die Schließmuskulatur von Harnröhre und After,
  • hält dem hohen Druck stand, der unter anderem beim Husten und Lachen, beim Pressen beim Stuhlgang und bei körperlicher Belastung, beispielsweise beim Heben schwerer Gegenstände entsteht.

Wann ist ein Beckenbodentraining sinnvoll?

Eine schlechte Haltung, Übergewicht und viel Sitzen können mit der Zeit dem Beckenboden zusetzen und ihn schwächen. Bei Frauen werden die Muskeln durch Schwangerschaft und Geburt zusätzlich beansprucht.

Ein Beckenbodentraining kann vor allem hilfreich sein bei:

  • Blasenschwäche
  • Darmschwäche
  • Übergewicht
  • Haltungsschwächen

Bei Frauen zusätzlich:

  • Vor und nach der Geburt
  • Bei Bindegewebsschwäche durch Hormonveränderungen in den Wechseljahren
  • Bei Gebärmutterabsenkung
  • Nach Operationen im Beckenbereich

Bei Männern zusätzlich:

  • Nach Operationen an der Prostata
  • Bei Potenzproblemen

Beckenbodenstraffung mit EMChairX®

Der Beckenbodenmuskel ist im Körper der schwierigste Muskel zum Trainieren. Mit dem einzigartigen EMChairX® wird das aber in Zukunft ein leichtes Spiel! 

Mehr darüber finden Sie auf EMChairX®

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp
Share on xing
Kategorien
Body

Fettabbau durch Muskelaufbau!

Blog

Fettabbau durch Muskelaufbau!

Fettabbau & Muskelaufbau mit EMShapeX

Fett ist gespeicherte Energie, die nur an einem einzigen Ort im Körper verbrannt (verbraucht) werden kann, den Mitochondrien. Die Mitochondrien werden auch als „die Kraftwerke unserer Zellen“ bezeichnet und befinden sich vor allem wo? In den Muskeln!

Die logische Schlussfolgerung ist:

Je mehr Muskeln wir haben, desto schneller & mehr Fett können wir abbauen!

Training ist nur dazu da Kalorien zu verbrauchen. Es wäre falsch zu denken, dass man während eines Trainings Fett abbaut oder dass Training die Voraussetzung für Fettabbau ist. Unser Körper benötigt 24 Stunden am Tag Energie. Selbst in Ruhe, wenn man beispielsweise schläft oder es sich vor dem Fernseher gemütlich macht. Liegt eine negative Energiebilanz in der Ernährung vor, verbraucht man 24 Stunden am Tag Fett.

Muskeln verbrauchen selbst in Ruhe Energie. Eine pauschale Angabe besagt, dass 1 kg zusätzliche Muskelmasse rund 100 zusätzliche Kalorien pro Tag benötigt.

Fettabbau fast wie im Schlaf mit EMShapeX®:

Bei unserer EMShapeX® Behandlung werden rund 16 % Muskel aufgebaut und im gleichen Zuge ca. 19 % Fett abgebaut.

Mehr darüber finden Sie auf EMShapeX®

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp
Share on xing